AMLD5

Was ist die 5AMLD?

Die 5AMLD, auch bekannt als Richtlinie (EU) 2015/849 (die 5. Geldwäscherichtlinie), ist eine Richtlinie der Europäischen Union, die am 10. Januar 2020 in Kraft trat und am 30. Mai 2018 verabschiedet wurde. Die 5. Geldwäscherichtlinie legt regulatorische Anforderungen für Verpflichtete fest, um Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und andere aufkommende Probleme zu bekämpfen. Die folgenden Hauptziele wurden im Rahmen der 5AMLD definiert:

  • Behandlung neuer Bereiche, die in der vorherigen Richtlinie (4AMLD) nicht oder nur unzureichend abgedeckt waren, wie z. B. Kryptowährungen, Prepaid-Karten, wirtschaftliches Eigentum, politisch exponierte Personen (PEP), Transaktionen mit hohem Wert, Drittländer mit hohem Risiko und Kunsttransaktionen;
  • Erhöhung der Transparenz, um die letztendlichen Nutznießer eines Unternehmens zu ermitteln und ihre Beteiligungsstruktur besser zu bestimmen;
  • Verbesserung des Informationszugangs für die zentralen Meldestellen (Financial Intelligence Units, FIUs) durch die Bereitstellung von zentralen Bankkontenregistern;
  • Verstärkung der Zusammenarbeit und des Informationsaustauschs zwischen den nationalen Geldwäschebehörden und der Europäischen Zentralbank;
  • Definition neuer Kriterien zur Bewertung von Drittländern mit hohem Risiko und Festlegung eines kohärenten Rahmens für Transaktionen aus solchen Ländern.

Was ist der Unterschied zwischen der 4AMLD und der 5AMLD?

Angesichts der Terroranschläge, die sich zwischen 2015 und 2016 in Europa ereigneten, wurde die 5AMLD vorangetrieben, um auf die sich abzeichnenden neuen Trends der Terrorismusfinanzierung zu reagieren. Durch die 5AMLD wurde die 4AMLD geändert und die bereits bestehenden Bestimmungen der vorherigen Richtlinie gestärkt sowie neue Bereiche, wie die oben genannten, ergänzt. Zum besseren Verständnis der verschiedenen Verbesserungen im Rahmen der 5AMLD können einige Beispiele angeführt werden:

  • Kryptowährungsbörsen werden nun als "Verpflichtete" unter der 5AMLD betrachtet, obwohl sie in der 4AMLD nicht berücksichtigt wurden. Daher müssen sie die KYC-Anforderungen erfüllen und AML-CFT-Mechanismen einrichten;
  • Es wurde ein spezifischerer Ansatz in Bezug auf PEPs angenommen: Wie in Artikel 23 festgelegt, sollte die Liste der PEPs von den Mitgliedstaaten mit ihren spezifischen Funktionen im Einklang mit den nationalen Gesetzen erstellt werden. Die Mitgliedstaaten sollten auch dafür verantwortlich sein, PEP-Listen von internationalen Organisationen anzufordern, die in ihrem Hoheitsgebiet tätig sind;
  • Obwohl die 4AMLD bereits die Verpflichtung für die Mitgliedsländer enthielt, ein Register der wirtschaftlichen Eigentümer einzurichten, verbesserte die 5AMLD die Bestimmungen über die Transparenz von Beteiligungen und verpflichtete die Länder, ihr Register zu veröffentlichen;
  • Im Vergleich zur 4AMLD haben anonyme Prepaid-Karten jetzt niedrigere Obergrenzen (150 Euro für Einkäufe in Geschäften und 50 Euro für Online-Käufe, gegenüber 250 Euro in der 4AMLD).

Welche internen Verfahren sind in der 5AMLD vorgesehen?

In der 5AMLD werden verschiedene interne Verfahren erwähnt, insbesondere in Bezug auf die Sorgfaltspflicht und Präventionsmechanismen für AML für Kryptowährungsbörsen:

  • Da Kryptowährungsbörsen nun den gleichen Verpflichtungen wie Finanzinstitute unterliegen, müssen sie eine Sorgfaltsprüfung ihrer Kunden durchführen, KYC-Prozesse sowie AML-Anforderungen implementieren und Verdachtsmeldungen (SARs) an die FIUs übermitteln. Außerdem müssen sie bei der nationalen Aufsichtsbehörde registriert sein, z. B. bei der Financial Conduct Authority im Vereinigten Königreich, der BaFin in Deutschland oder der AMF in Frankreich;
  • Verdächtige Transaktionen sollten gekennzeichnet werden und ein Meldesystem durchlaufen, um die Genehmigung der zuständigen Verwaltungsbehörde zu erhalten;
  • Erhöhte Sorgfaltspflichten (EDD), die die Identifizierung von UBOs und die Herkunft von Geldern beinhalten, müssen für Transaktionen oder Geschäfte mit Hochrisikoländern gemäß Artikel 12 durchgeführt werden. Zusätzlich zu den EDD können die Mitgliedstaaten auf nationaler Ebene weitere Maßnahmen zur Risikominderung ergreifen;

Wie wird die 5AMLD umgesetzt?

Um die 5AMLD in Ihrem Unternehmen konform umzusetzen, sollte ein solides und robustes KYC-Verfahren eingerichtet werden, um die AML-CFT-Anforderungen erfolgreich zu erfüllen. Im Rahmen eines risikobasierten Ansatzes müssen Unternehmen Mechanismen und Abhilfemaßnahmen entwickeln, um Schlupflöcher in ihren täglichen Aktivitäten zu vermeiden. So können beispielsweise die Transaktion, ihr Betrag, der Ort und der genutzte Kanal automatisch überprüft werden, um den Risikograd einer solchen Transaktion zu bestimmen. Due Diligence und EDD müssen je nach Situation durchgeführt werden, um Geschäftsbeziehungen zu sichern, insbesondere in risikoreichen Drittländern. Die Nichteinhaltung der 5AMLD und ihrer Anforderungen kann zu Sanktionen wie Geldstrafen von bis zu 5 Millionen Euro oder 10 % des Jahresumsatzes der verpflichteten Person oder zur Einstellung ihrer Tätigkeit führen.

Wenn Sie die 5AMLD für Ihre KYC-Prozesse einfach umsetzen möchten, können Sie eine externe Lösung wie IDnow AutoIdent verwenden, die Identitätsscreenings und -prüfungen während der Onboarding-Prozesse auf transparente Weise ermöglicht.

Play