Politisch exponierte Person (PEP)

Was ist eine politisch exponierte Person (PEP)?

Eine politisch exponierte Person (EN. "Politically Exposed Person", PEP) ist eine Person, die aufgrund ihrer Position oder ihres Einflusses anfälliger dafür ist, in Bestechung oder Korruption verwickelt zu werden. In der Regel handelt es sich dabei um jemanden, der mit einer wichtigen öffentlichen Funktion betraut wurde. Auch enge Geschäftspartner und Familienmitglieder gelten als PEPs. PEPs stellen ein höheres Risiko für Finanzinstitute und designierte Nicht-Finanzunternehmen und -berufe (DNFBPs) dar, da sie mit größerer Wahrscheinlichkeit in Finanzverbrechen wie Geldwäsche verwickelt sind.

Die Vorschriften für politisch exponierte Personen (PEP)

Als Teil der AML-Vorschriften haben viele Länder Regeln zur Identifizierung politisch exponierter Personen (PEP) aufgestellt. In Europa ist dies im Rahmen der Geldwäscherichtlinie (AMLD) vorgeschrieben. Insbesondere die PEP-Vorschriften wurden im Rahmen der fünften Richtlinie (5AMLD), die 2020 in Kraft trat, erheblich verschärft.

Ein PEP stellt ein höheres Risiko für Geldwäscheaktivitäten oder Terrorismusfinanzierung dar. Daher müssen die Finanzinstitute feststellen, ob es sich bei potenziellen Kunden um PEP handelt, und in diesem Fall eine angemessene zusätzliche Sorgfaltspflicht anwenden. Die Einstufung als PEP bedeutet nicht, dass die betreffende Person in illegale Aktivitäten verwickelt ist, doch muss bei der Überprüfung der Person und der Transaktionen besondere Sorgfalt walten.

Wer wird als politisch exponierte Person (PEP) eingestuft?

Jede Person, die aufgrund ihrer Position ein erhöhtes Risiko für eine mögliche Verwicklung in Bestechung und Korruption darstellt, gilt als PEP. Jeder, der derzeit oder früher eine solche Position innehatte, könnte ein PEP sein.

Dazu gehören unter anderem die folgenden Personen

  • Staatsoberhäupter.
  • Regierungsbeamte. Dazu gehören Abgeordnete, hochrangige Minister und Personen in hohen militärischen oder juristischen Positionen.
    Leitende Positionen in staatlichen Unternehmen.
  • Diplomatische Funktionen, einschließlich Botschaftern, Konsuln oder Charge d'Affaires.
  • Bestimmte Funktionen in zentralen Finanzinstitutionen, einschließlich des Rechnungshofs und von Vorstandsmitgliedern.
  • Angehörige der oben genannten PEPs. Dazu gehören Eltern, Kinder, Partner, Onkel/Tanten und Schwiegereltern.
  • Enge Geschäftspartner von PEPs. Dazu gehören alle Personen, die eine enge Geschäftsbeziehung zu einem PEP unterhalten oder gemeinsam mit einem PEP wirtschaftliches Eigentum an einer juristischen Person haben.

Liste der politisch exponierten Personen (PEP)

Gemäß der EU-Geldwäscherichtlinie müssen die Mitgliedstaaten eine öffentlich zugängliche Liste der PEPs in ihrem Land veröffentlichen. Diese sollten nach ihrer Funktion und nicht nach dem Namen der Person identifiziert werden. Die EU wird auch eine EU-weite PEP-Liste zur Verfügung stellen. Diese Listen sollen den Compliance-Teams helfen, PEPs zu identifizieren, nach denen sie suchen sollten. Darüber hinaus werden mehrere Drittanbieter Listen von PEPs bereithalten, die als Teil der KYC-Verfahren verwendet werden können.

Wie überprüft man, ob jemand eine politisch exponierte Person (PEP) ist?

Die Aufsichtsbehörden verlangen von den Unternehmen, dass sie im Rahmen ihrer AML-Programme PEP-Screening-Maßnahmen durchführen. Dies erfolgt in der Regel nach einem risikobasierten Ansatz, bei dem verschiedenen Rollen unterschiedliche Risikostufen zugewiesen werden.

Überprüfungen sollten bei Aufnahme einer neuen Geschäftsbeziehung im Rahmen der KYC- und KYB-Verfahren durchgeführt werden. Es sollten auch laufende Kontrollen durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass eine Änderung des PEP-Risikoprofils nicht übersehen wird.

Diese Überprüfungen können von der Organisation selbst durchgeführt werden, gegebenenfalls unter Verwendung von Länder- und EU-Listen, oder in Zusammenarbeit mit einem Drittanbieter. Die meisten Organisationen werden eine Kombination aus automatisierten Prüfungen und Abfragen mit manueller Überwachung und Kontrolle verwenden.

Bei IDnow bieten wir die Möglichkeit, AML-Prüfungen mit einem zeitnahen Screening gegen PEP und globale Sanktionslisten in Kombination mit unserer IDnow AutoIdent-Lösung durchzuführen.

Play