Österreichs „Know Your Customer“ Bestimmungen erlauben vollautomatische, biometrische Identifizierungsverfahren

Die Welt bewegt sich mehr und mehr hin zur Digitalisierung, die sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf Unternehmen hat. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Cyberkriminalität und der Tatsache, dass die Schäden durch Cyberkriminalität im Jahr 2021 weltweit rund 6 Billionen Dollar betragen werden, suchen Regulierungsbehörden und Behörden nach Lösungen, die höchste Sicherheitsstandards gewährleisten können. Zudem sind vollständig automatisierte Prozesse, die aus der Ferne genutzt werden können, eine neue Anforderung der Nutzer.

Die österreichische Finanzmarktaufsicht (FMA) hat einen wichtigen Schritt in diese Richtung unternommen und ihre Online-Ausweisverordnung geändert. Das österreichische Geldwäschegesetz (GwG) wurde dahingehend geändert, dass ein vollautomatisches biometrisches Verfahren zur Identitätsprüfung aus der Ferne eingesetzt werden kann. Das neue Verfahren ermöglicht es Banken und anderen GwG-verpflichteten Unternehmen, die Anforderungen an die Kundenkenntnis (Know Your Customer – KYC) mit einer Vielzahl von Fernidentitätsprüfungsmethoden zu erfüllen. Dies ist eine positive Entwicklung nicht nur für die Nutzer, sondern auch für die Unternehmen, die nun schnellere Prozesse anbieten und bessere Konversionsraten erzielen können.

Gemäß der vorgeschlagenen Änderung müssen die biometrischen Verifizierungskriterien dem aktuellen Stand der Technik entsprechen und das gleiche Maß an Sicherheit bieten wie eine „persönliche“ Identität. Dieses Verfahren umfasst technische Anforderungen, die von der Überprüfung der Sicherheitsmerkmale eines Ausweisdokuments bis hin zur biometrischen Erfassung oder Liveness Detection reichen, die per Videoaufzeichnung überprüft werden kann. Ab Januar 2023 muss ein Lichtbildausweis durch das Auslesen des elektronischen Sicherheitschips (NFC-Chip) verifiziert werden, wie es die neue Novelle vorsieht.

IDnow arbeitet ständig mit Behörden, Regulierungsbehörden und europäischen Standardisierungsarbeitsgruppen wie den Arbeitsgruppen der FIDO Alliance zusammen, die sich mit der Identitätsprüfung und der europäischen digitalen Identität befassen. IDnow ist auch Mitglied von Hyperledger, W3C und der Linux Foundation, um an einem sicheren, modernen Identitäts-Ökosystem zu arbeiten und eine überlegene Plattform für alle Compliance-Anforderungen zu gewährleisten.

Play